Waschbär bekämpfen Berlin

Waschbären vertreiben mit der Destra Schädlingsbekämpfung Berlin

Waschbären gehören trotz ihres niedlichen Aussehens zu lästigen Gesundheits-Schädlingen. Den Waschbär in Berlin zu bekämpfen, gelingt mit den professionellen Schädlings-Bekämpfern des Unternehmens DESTRA.

Bei akuten Schädlingsbefall nehmen Sie bitte schnellstmöglich mit uns Verbindung auf. Jetzt Kontakt aufnehmen.

Was macht den Waschbär zu einem Schädling?

Der Waschbär – in der Fachsprache Procyon lotor genannt – stammt ursprünglich aus Nordamerika. Die Ansiedlung in Europa geschah durch Tiere, die aus Zuchten entkamen. Waschbären treten in der Regel in größeren Gruppen auf. Sie bevorzugen Siedlungsgebiete der Menschen. Hier finden sie ihre Nahrung leichter als in der freien Natur. Speziell verursachen Waschbären durch Verwüstungen von Gärten und Vorhöfen Komplikationen. Hausen sie unter Dächern, bringen sie die Gebäude durch abgenagte Stützbalken unter Umständen zum Einsturz. Um Problemen durch die Schädlinge vorzubeugen, machen es sich Experten zur Aufgabe, den Waschbär in Berlin zu bekämpfen.

Welche Schäden verursachen die Waschbären?

Die Tiere suchen ständig nach Futter, um ihre Jungen zu versorgen. Beispielsweise zerwühlen sie Beete und Rasenflächen, um an schmackhafte Würmer zu gelangen. Die Lästlinge kämpfen sich durch brüchige Stellen in Wänden, um in Häuser einzudringen. Besonders lose Decken und Trockenbau-Wände stellen für Waschbären kein Hindernis dar.

Zudem gibt jedes angekippte Kellerfenster den Tieren eine Möglichkeit, in den wohlriechenden Innenraum menschlicher Behausungen zu gelangen. Verschaffen sich die Waschbären diesen Zugang, ist es schwer, die Tiere wieder zu vertreiben. Machen sich die lästigen Untermieter an der Dach-Isolierung zu schaffen, kommt es für die eigentlichen Hausbewohner zu einer störenden Lärmbelästigung. Auf der Suche nach Nahrung und nach Verstecken verursachen die Tiere bundesweit jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe.

Wie erfolgt das Vertreiben und Bekämpfen der Waschbären?

Waschbären kommen mit Unrat und Aas in Kontakt. Daher gehören sie zu den Hygiene-Schädlingen, die Krankheiten übertragen und Wasser verunreinigen. Die ausgebildeten Experten in Berlin bekämpfen den Waschbär, um die Hygiene-Probleme einzudämmen. Speziell der Kot der Tiere stellt eine Gefahr für den Menschen dar. Darin befinden sich Spulwürmer, die sich schnell auf Haustiere sowie auf Menschen übertragen. Hierbei entsteht ein großes Gesundheits-Risiko.

Die Waschbären schlafen am Tag. Erst in der Dunkelheit wagen sich die nachtaktiven Vierbeiner aus ihrem Versteck und richten immense Schäden an. Besonders laut zeigen sich die Schädlinge während der Aufzucht ihrer Jungtiere. Hier suchen sie sich einen trockenen Platz, den sie gegen vermeintliche Eindringlinge – wie den eigentlichen Hausbesitzer – verteidigen. Um den Waschbär in Berlin zu bekämpfen, rufen Betroffene die Schädlings-Bekämpfung. In einem ausführlichen Beratungsgespräch informieren die Mitarbeiter über die umweltfreundlichen Maßnahmen zur Waschbär-Bekämpfung. 

Prophylaktische Maßnahmen gegen den Waschbären

Damit der Lästling nicht in das Haus gelangt, verschließen die Bewohner in der Nacht sämtliche Fenster. Undichte Stellen in der Wand decken sie ab. Damit stellen die Betroffenen sicher, dass sich die Waschbären nicht durch die Fassade wühlen. Offene Lebensmittel zu deponieren, gilt es zu vermeiden. Bei der Futtersuche beweisen die Vierbeiner Ausdauer und Kreativität. Vermuten Hauseigentümer eine Waschbären-Plage in der Umgebung, verschließen sie ihre Bio-Tonnen sorgfältig. Somit gelangen die Schädlinge nicht an deren Inhalt, um sich daran gütlich zu tun.

Ebenfalls dient das regelmäßige Aufsuchen aller Kellerräume und des Speichers der Vorbeugung vor Waschbären. Somit kontrollieren die Bewohner, ob die Schädlinge sich bereits eingenistet haben. Bemerken Betroffene Spuren der lästigen Untermieter, rufen sie umgehend die Schädlings-Bekämpfung. Zu den eindeutigen Anzeichen eines Befalls zählen:

  • der Kot der Waschbären,
  • Nage-Spuren an Trockenbau-Wänden und Holz,
  • aufgerissene Müllsäcke,
  • Abdrücke von Pfoten
  • sowie aufgewühlte Erde im Garten.

Den Waschbär in Berlin zu bekämpfen bekommt eine hohe Priorität, damit sich das Tier nicht explosionsartig vermehrt.

Gibt es Hausmittel gegen den Waschbären?

Leiden Hausbewohner unter einem Waschbären-Befall, existiert eine Reihe von Hausmitteln. Mit diesen vertreiben die Betroffenen ein oder zwei Tiere. Haben sich die Waschbären bereits vermehrt, zeigt sich ein Anruf bei dem professionellen Schädlings-Bekämpfer in Berlin unabdingbar.

Waschbären besitzen einen ausgeprägten Geruchs-Sinn. Auf mit Benzin getränkte Lappen reagieren die Tiere empfindlich. Ebenso bevorzugen die Schädlinge ruhige Orte, um es sich gemütlich zu machen. Bei einer Plage sorgen die Betroffenen für regelmäßigen Lärm, um die Lästlinge zu vertreiben. Eine aufgedrehte Musik-Anlage eignet sich für diesen Zweck.

Waschbären stellen trotz des niedlichen Äußeren eine erhebliche Plage dar. Da sich die Tiere von Abfall ernähren, durchwühlen sie den Müll, dringen in Häuser ein und verursachen dadurch Schäden an den Wänden und am Dach. Damit sich die Schädlinge nicht sprunghaft vermehren, rufen Betroffene nach dem Erkennen des Befalls die professionellen Schädlings-Bekämpfer in Berlin.

FAQ – Fragen zu Waschbär bekämpfen DESTRA

In welchen Bezirken siedeln sich Waschbären häufig an?

Waschbären kommen in gesamten Berliner Raum vor. Am häufigsten haben Haushalte in den Bezirken Reinickendorf, Spandau, Köpenick, Marzahn und Treptow mit den Tieren zu kämpfen. Bei Waschbärproblemen hilft die DESTRA Waschbärenbekämpfung in Berlin und Umgebung weiter.

Sind Waschbären aggressiv?

Waschbären halten sich wie Füchse vom Menschen fern. Aus diesem Grund besteht kaum eine Gefahr durch die Tiere, außer sie werden ohne Fluchtweg in die Ecke gedrängt. In diesem Fall verteidigen sie sich. Vor allem Hunde und Katzen leiden häufiger unter Waschbärenbissen, wenn sie ihnen zu nahe kommen.

Welche Schäden verursachen Waschbären?

Das Problem an Waschbären sind mögliche Schäden an der Bausubstanz des ausgewählten Unterschlupfes, die Zerstörung von Gärten und die Beschädigung von Mülltonnen auf der Suche nach Nahrung. Aus diesem Grund ist es wichtig, schnell gegen sie vorzugehen und einzufangen. DESTRA fängt die Tiere ohne versteckte Kosten ein.

Übertragen Waschbären Krankheiten?

Da es sich um Wildtiere handelt, können Waschbären durch Bisse oder ihre Ausscheidungen Krankheitserreger übertragen. Zu den häufigsten gehören Staupe und Tollwut. Vor allem Haustiere erkranken häufig an diesen, da sie sich nicht automatisch vom Waschbär und deren Ausscheidungen fernhalten. Spulwürmer sind auf den Menschen übertragbar und gefährlich.

Halten sich Waschbären in Gebäuden auf?

Ja, Waschbären sind Kletterkünstler und gelangen selbst durch kleinste Spalten in Gebäude. Besonders beliebt sind Geräteschuppen, Gartenhäuser, Keller und Dachböden, da diese weniger von Menschen genutzt werden. Hat sich ein Waschbär eingenistet, ist das an lauten Kratzgeräuschen und Lautäußerungen über die Nacht erkennbar.

Welche Leistungen bietet DESTRA, um den Waschbär zu bekämpfen?

DESTRA fängt die Tiere entweder ein oder vertreibt sie. Dafür werden Lebendfallen aufgestellt oder Ultraschallgeräte eingesetzt, damit die Tiere nicht verletzt oder getötet werden. Je nach Anzahl der Tiere und dem Unterschlupf kann es länger dauern, bis alle Exemplare eingefangen oder effektiv vertrieben wurden.

Mit welchen Maßnahmen lässt sich der Einzug von Waschbären verhindern?

Waschbären gelangen über offene Fenster, kaputte Zäune oder einfach zu erreichende Futterquellen in Gärten und Gebäude. Ebenfalls kein Problem für die Tiere sind Regenrinnen. Aus diesem Grund müssen diese Stellen abgesichert werden. Weiterhin dürfen keine offenen Nahrungsquellen zur Verfügung stehen. Lebendfallen finden Sie im www.destra-shop.de.